Forstbetrieb Heltorf

Unsere Arbeit | Nachhaltige Forstwirtschaft | Jagd | Zertifizierung

In allen Spee´schen Wäldern wird seit Generationen eine ökonomisch, ökologisch und soziale nachhaltige Forstwirtschaft betrieben.

Die Familie der Grafen von Spee wirtschaftet erfolgreich mit dem Forstbetrieb Heltorf schon seit gut 350 Jahren. Über die Jahrhunderte haben sich die Ansprüche an den Wald stark verändert. Diente der Wald ursprünglich als Viehweide, Brennholzproduzent und sicher auch der Jagd, so stehen heute die Nutz- Schutz- und Erholungsfunktion im Mittelpunkt.

Sicherlich stellt der Heltorfer Wald mitten in einem der am dichtesten besiedelten Ballungsräume in Europa gelegen, einen wichtigen Ort für die erholungssuchende Bevölkerung dar. Hier findet man Ruhe, frische Luft und Entspannung.

Auch sind inzwischen über 30% des Waldes als Naturschutzgebiete ausgewiesen mit besonderer Bedeutung für seltene Arten und strengen Auflagen für Bewirtschaftung und Besucher.

Genauso wird in diesem Wald aber seit eh und je nachhaltig Holz produziert, welches als nachwachsendem Rohstoff gerade im Zeitalter des Klimawandels eine hohe Bedeutung zukommt.

Neben dem Holz produzieren wir außerdem noch Weihnachtsbäume, Schmuckgrün aus Seidenkiefer für Sträuße und Kränze sowie eine Reihe weiterer Produkte (siehe Produkte).

Immer wieder gibt es neue Chancen und Herausforderungen für die Bewirtschafter des Waldes. Aufgrund der langen Produktionszeiträume von Bäumen von oft über 100 Jahren ist die Nutzung, Erhaltung und Pflege des Waldes das beste Beispiel für einen gelebten Generationsvertrag.

Unsere Arbeit

Die Arbeit im Wald hängt stark von der Jahreszeit ab. Im Frühjahr ist unsere Haupttätigkeit das Pflanzen von neuen Bäumen. Durch diese Maßnahme versuchen wir beispielsweise Sturmflächen aufzuforsten oder standortsgerechte Baumarten anzusiedeln. Wenn es möglich ist, die Flächen mit den Samen der Altbäume zu verjüngen, ist dies natürlich die erste Wahl. Da die Samen auf dem freien Waldboden besser aufkeimen wird dieser teilweise mit speziellen Geräten vorbereitet.

Im Sommer liegen unsere Aufgaben vor allem darin junge Bäume zu fördern. Die Begleitvegetation aus Adlerfarn und Brombeeren muss zurückgedrängt werden, da die Bäume den Konkurrenzkampf um Licht, Wasser und Nährstoffe sonst verlieren würden. Später stehen die Bäume untereinander in Konkurrenz. Der Revierförster muss nun entscheiden welche Bäume zu fördern sind. Solche mit minderer Qualität werden zuerst entnommen. So kann sichergestellt werden, dass der Baum im Alter der Ernte eine gute Holzqualität besitzt und am Markt verkauft werden kann.

Im Herbst und Winter werden die reifen Bäume geerntet. Abhängig von der Baumart haben diese oft ein Alter von über 100 Jahren. Das Holz wird dann an die Holzindustrie vermarktet. Die Produkte, die aus unserem Holz entstehen sind sehr vielfältig. Ob Brennholz, Papier, Sperrholzplatten für die Möbelindustrie, oder Bauholz wird jedes vorstellbare Holzprodukt aus unseren Wäldern gewonnen.

Nachhaltige Forstwirtschaft

Eine nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet, dass die natürliche Regenerierung des Waldes stets sichergestellt ist und das Ökosystem Wald nicht aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Es darf somit nur die jährlich nachwachsende Holzmasse genutzt werden. Zudem wird der Erhalt von Flora und Fauna durch verschiedene Schutzmaßnahmen sichergestellt. Als nachhaltiger Forstbetrieb sind wir nach den internationalen Kriterien von PEFC zertifiziert.

Jagd

Da die meisten Schalenwildarten keine natürlichen Feinde besitzen ist die Jagd für die nachhaltige Waldbewirtschaftung unabdingbar. Das Wild kann durch den Verbiss von jungen Bäumen verhindern, dass diese zu stattlichen Bäumen heranzuwachsen. Somit verursachen überhöhte Wildbestände einen hohen ökologischen und ökonomischen Schaden. Daher sind wir angehalten die Rehwildpopulation auf ein gesundes Maß zu regulieren. Gleichzeitig können wir somit die Zahl von Wildunfällen auf unseren Straßen verringern. Außerdem gewinnen wir aus der Jagd hochwertiges Wildfleisch aus nachhaltiger Nutzung.

Neben dem Rehwild kommen in unseren Wäldern weiter Wildarten vor wie Fuchs, Dachs, Mader, Iltis, Hase und Kaninchen oder Ringeltaube und Gänse.

Biotop – Lebensraum für Pflanzen und Tiere

Zertifizierung

Der Wald hat viele Funktionen!

Er ist Arbeitsplatz für viele Familien, Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten und Erholungsort für viele Menschen in unserem Ballungsraum. Unser Ziel ist es den Wald in dieser Vielfältigkeit auch für spätere Generationen zu erhalten. Hierzu haben wir uns durch die Zusammenarbeit mit PEFC selbst strenge Richtlinien zur verantwortungsvollen Bewirtschaftung unserer Wälder auferlegt.

PEFC ist eine Institution, die es sich zur Aufgabe gemacht hat ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Holzprodukte durch ein unabhängiges Zertifizierungssystem zu kennzeichnen. Durch das PEFC-Logo auf den Produkten ist Ihnen somit eine nachhaltige Erzeugung von Holz- und Papierprodukten garantiert.

Hier können sie mehr zu PEFC erfahren.

 

Natur erleben – zur Ruhe kommen