Schlosspark Heltorf

Liebe Gäste,

Der Schlosspark Heltorf ist einer der schönsten niederrheinischen Waldparks im englischen Landschaftsstil. Geprägt wird das Parkbild von zahlreichen heimischen und exotischen Baum-, Strauch- und anderen Pflanzenarten. Besonders hervorzuheben ist das deutschlandweit zweitälteste Rhododendronvorkommen. Dieses können Sie vor allem im Frühjahr in seiner vollen Blütentracht bewundern. Auch eine wunderschöne Teichlandschaft lädt zum Erholen ein.

Schlosspark geschlossen:

Der Heltorfer Schlosspark ist über die Wintermonate wegen Pflegearbeiten geschlossen.

Wir öffnen den Park für Sie wieder voraussichtlich am 1. Mai

Natur erleben – zur Ruhe kommen

Natur erleben – zur Ruhe kommen

Geschichte

 

Der Schlosspark Heltorf ist ein Ort mit einer langen Historie. Seine Ursprünge hat er im Jahr 1796. Der französische Mönch Abbé Biarelle überzeugte Carl-Wilhelm Graf von Spee (1759-1810) einen Park im englischen Landschaftsstil zu errichten. Schon 1799 pflanzte Carl-Wilhelm von Spee den ersten Tulpenbaum, welcher noch heute im Park zu finden ist. Die eigentliche Planung des Parks begann 1803. Hierfür wurde der renommierte Gartenarchitekt Maximilian Friedrich Weyhe beauftragt.

Fortlaufend wurde der Park stets vergrößert. Zudem führte jeder Besitzer weitere Elemente ein, die den Park zu dem machen, was er heute ist. So besitzt der ca. 54 ha große Park heute zwölf Kilometer Wege, vier Teichanlagen und rund 700 verschiedene Baumarten.

Weitere Details zur geschichtlichen Entwicklung des Schlossparks finden Sie in unserer Broschüre „Der Dickebusch – Ein Führer durch den Schlosspark Heltorf“. Zudem sind dort auch Übersichtskarten für das Parkgelände zu finden. Die Broschüre können Sie am Parkeingang erwerben.

Natur erleben – zur Ruhe kommen